Gästebuch!
Einträge: 129 | Aufrufe: 74873
Eintragen



 
Familie Kreische aus Weißenborn schrieb am 22.11.2017 - 13:15 Uhr

Hallo liebes Tierasyl-Team. Am 08. März 2011 holten meine Tochter und ich den kleinen süßen Zwerghasen Rambo (geb. in 10/2009) zu uns nach Hause. Obwohl unsere damalige Zwerghäsin Micky (geb. in 05/2010) ein sehr dominantes Verhalten an den Tag legte, verstanden sich beide auf Anhieb gut und wurden unzertrennlich. Beide hatten eine sehr schöne gemeinsame Zeit und Rambo blieb auch nur wenige Wochen in Einzelhaltung nachdem seine Partnerin Micky zu Ostern 2014 verstarb. Da Rambo nicht alleine bleiben sollte, kümmerten wir uns um eine neue passende Partnerin, die wir dann auch relativ schnell fanden. Lotte geboren in 2012. Vom ersten Sehen an waren Rambo und Lotte ein Herz und eine Seele. Die beiden verstanden sich auf Anhieb. Ein süsses Paar die zwei. Die beiden gehörten einfach zusammen und Lotte kümmerte sich bis zum Schluss rührend um ihren Rambo. Gestern ist er nun von uns gegangen, der kleine süße Bub. Wir denken aber, 8 Jahre und ein bisschen mehr ist ein stolzes Alter für einen Zwerghasen. Er war immer gesund, stets freundlich und keck, neugierig, flink, hatte viel Freude und machte uns auch viel Freude. Mit ihm ist unsere Tochter groß geworden und wir sind glücklich, dass sie damals unseren Rambo bei euch gefunden hat und wir ihm so eine schöne Zeit bei uns bieten konnten. Er ist glücklich alt geworden und bis zu seinem Lebensende musste er nie wieder alleine sein. Heute Nachmittag beerdigen wir ihn in unserem Garten, dort wo er im Sommer immer draußen rumgetollt ist. Wahrscheinlich hat er längst seine Micky im Hasenhimmel gefunden und beide schauen auf ihr ehemaliges Zuhause hinab. Ein großes Dankeschön auch nochmal an Euch. Für eure Mühen, dass die bei euch gestrandeten Tiere so gut versorgt werden und ihr auch darauf achtet, dass die Tiere ein gutes neues Zuhause finden. Herzliche Grüße. Familie Kreische aus Weißenborn.


E-Mail

Sandra schrieb am 18.10.2017 - 16:58 Uhr

Hallo liebes Tierasyl Chemnitz,

im Januar 2016 holten wir den Kater Lutz (war nur ein paar Tage in Quarantäne) zu uns nach Hause. Er hat sich sofort und schnell bei uns eingelebt, hat sich gut mit unserem Kater Thommy verstanden.
Im September 2017 waren wir beim Tierarzt, weil es ihm nicht gut ging. Diagnose: chronische Zahnfleischentzündung und einen Hühnerei großen Nierentumor). Die Nachricht schockierte uns zutiefst. Der Tierarzt versuchte noch einige Therapien, da Lutz ja geschätzt erst 3 Jahre jung war. Leider hat jegliche Therapie nichts mehr gebracht, ihm ging es von Tag zu Tag schlechter, er hat drastisch an Gewicht verloren. Jetzt am Montag den 16.10.17 haben wir uns dazu entschieden, ihn von seinem Leiden zu erlösen. Jetzt ruht er im Katzenhimmel. Wir sind immer noch zu tiefst darüber erschüttert, warum gerade er. Er hatte sein ganzes Katzenleben noch vor sich.

Dennoch möchten wir uns nochmals bei Ihnen bedanken, für die damals sehr gute Vermittlung. Sobald wir über den Verlust von Lutz hinweg sind, schauen wir bestimmt nochmal bei Ihnen vorbei, denn unser Kater Thommy vermisst seinen Artgenossen sehr.

Vielen Dank und liebe Grüße

Sandra mit Kater Thommy


E-Mail

sven riedel schrieb am 04.08.2017 - 13:27 Uhr

hier nunmal unsere Erfahrungen zum Tierasyl Chemnitz.seit fast einem jahr sind wir,meine frau und ich..glückliche pfleger und Dosenöffner der beiden ehemaligen Sorgenkinder morris und frieda,beideFIV.wir hatten als Vermittler die Dame in rot.vom erstem Moment an überzeugte sie uns durch durch glaubhafte tierliebe.uns gefällt auch wie sie und auch alle anderen Damen vom Tierasyl nach der Vermittlung stets ansprechbar für uns und unsere fellnasen sind.tierliebe und Verantwortung werden hier grossgeschrieben auch von der Dame in rot.es grüsst sie herzlich fam.riedelund ihre zweiFIVis.


E-Mail

Susann Lang schrieb am 02.07.2017 - 09:09 Uhr

Guten Tag. Ich melde mich nach langer Zeit mal wieder. 2010 habe bei Ihnen Molli abgeholt. Eine wunderbare zarte stille Katze in grau mit langem Fell. Vielleicht eine Mischung aus Main Coon und Waldkatze. Ihr Pass ist italienisch. Ich dachte es ist an der Zeit , Ihnen nochmals zu schreiben, was für ein Glück diese Katze für mich ist!! Sie ist nach wie vor etwas scheu - auch nach so langer Zeit. Nie kommt sie auf den Schoß zum streicheln oder auf das Sofa.... aber sie zeigt uns täglich, wie sie unsere Nähe genießt und das tägliche kuscheln und bürsten. Sie geht mit mir in den Garten und schaut zu, was ich tue und wie ich Unkraut zupfe. .... Sie stromert im Sommer tags und nachts draußen herum und ich hoffe, sie bleibt mir noch lange Jahre ! Liebe Grüße an alle Helfer und unermüdlich Mitstreiter bei Tierasyl Chemnitz!


E-Mail

Robert Gebhardt schrieb am 08.02.2017 - 21:34 Uhr

Hallo.


Könnten sich die neuen Besitzer vom kürzlich vermittelten Kater Twinky bei mir melden?

Ich würde gern wissen, wie es ihm geht.


E-Mail

Angelika Aurich schrieb am 27.01.2017 - 21:13 Uhr

Lieber Vorstand, ich bin seit einigen Jahren Mitglied und möchte dies auch weiterhin bleiben, mir geht es in erster Linie um das Wohl der Tiere. Ich kann auch verstehen, dass keine Tiere als Freigänger in die Leipziger Straße vermittelt werden.
Allerdings gibt mir die Schilderung von Fam. A.W. Anlass, Sie noch einmal eindringlich zu bitten, Ihr Verhalten potenziellen Interessenten gegenüber zu überdenken. Leider habe ich eine ähnliche Situation erleben müssen, als meine Kollegin und ihr Mann im Tierasyl einen Freigängerkater für ihr Zuhause in Burgstädt suchten. Die Formulierung: unwürdige Behandlung durch eine Dame mit rötlichem Haar- kann ich nur bestätigen. Nur durch Gegenwehr (und wahrscheinlich meine Mitgliedschaft) konnte der gewünschte Tigerkater doch in Burgstädt einziehen - ihm geht es übrigens blendend.
Ich hatte mich bereits damals kritisch geäußert, was aber wohl nicht zu entsprechenden Konsequenzen geführt hat. Dies würde ich mir wirklich wünschen, denn ich traue mich mittlerweile kaum noch, jemanden das Tierasyl in Chemnitz zu empfehlen. Mir ist es einfach peinlich, dass Interessenten möglicherweise auf die bereits erwähnte Dame treffen und von ihr in unfreundlichster Art und Weise abgewiesen werden. Es zeugt nicht von Professionalität, wenn ihnen nicht einmal die Chance gegeben wird, ihr Anliegen in einer angemessenen Zeit vorzubringen!
Das Ansehen des Vereins sollte, auch hinsichtlich der Vermittlungschancen seiner Schützlinge, nicht durch derartige Inkompetenz leiden.
Mit freundlichen Grüßen
Angelika Aurich


E-Mail

Denise Putsche schrieb am 27.01.2017 - 13:13 Uhr

Wir bedauern,dass das Gespräch für Sie nicht positiver verlaufen ist. Jedoch können wir keine Vermittlungen durchführen,wo wir von Anfang an ein ungutes Gefühl haben. Sie waren auf der Suche nach zwei Katzenkindern, welche Freigang bekommen sollten. Sie wohnen im zweiten Stock eines Mehrfamilienhauses an der Leipziger Straße in Chemnitz . Eine Wohngegend an einer dermaßen stark befahrenen Straße ist völlig inakzeptabel für Freigang. Auch wenn wir im Vermittlungsgespräch zu dem Ergebnis gekommen wären,dass es bei einer Wohnungshaltung bleibt,können wir später nicht nachprüfen,ob die Tiere nicht doch irgendwann rausgelassen werden. Deshalb haben wir Abstand von dieser Vermittlung genommen. Wir vermitteln im Übrigen sehr gern Katzen auch in Zuhause ,wo Freigang ermöglicht werden kann,die Gegend muss aber ganz einfach stimmen. Mit freundlichen Grüßen Denise Putsche, Vorstand Tiere in Not Chemnitz e.V.


E-Mail

A. W. schrieb am 26.01.2017 - 20:27 Uhr

Ich glaube, ich bin selten so menschlich enttäuscht worden wie heute. Mein Freund und ich wünschen uns schon eine Weile Katzen und sind heute voller Vorfreude zum Tierasyl gekommen, um Kätzchen anzugucken. Nach nicht einmal einer Minute sind wir rückwärts wieder rausgegangen. Wir wurden von einer Dame mit roten Haaren empfangen und nachdem wir unser Anliegen und unsere Straße genannt hatten, waren wir wohl schon unten durch bei ihr. Wir haben Ahnung von Katzen und wohnen in einem Haus voller Tiere, denen es sehr gut geht und die ähnlich unserer Vorstellungen gehalten werden. Wir wurden aber von vornherein ganz furchbar oberflächlich behandelt und auf Grund unserer Wohnlage beurteilt. Ohne die Gelegenheit zu haben, all unsere Ideen und Erfahrungen mitzuteilen, von den örtlichen Vorzügen zu berichten hat die Frau uns gleich eröffnet, dass für uns keine Katze zu haben sei. Wir haben den Anspruch, den Tieren auch die Möglichkeit zu geben, sich frei in der Natur zu bewegen, ihnen also unser Meinung nach ein artgerechtes und liebevolles Umfeld zu geben. In unserer Ecke, die an einer großen Straße liegt, ist mir noch nie eine überfahrene Katze o.Ä. aufgefallen, ganz im Gegenteil...und selbst wenn keine Möglichkeit für eine Draußenkatze bestände, die Kollegin hat uns nicht einmal die Optionen und Vorzüge einer Haltung in der Wohnung dargestellt. Nein, sie war einfach furchtbar unfreundlich und in ihrer Argumentation vollkommen von Vorurteilen beladen. Ich weiß, wir werden unsere Katzen noch finden, mir tut es nur sehr leid für die Tiere im Tierasyl, dass sie keine Chance bekommen durften, jemanden kennenzulernen, der ihnen ein echtes Zuhause bieten kann. Für alle, die also an großen Straßen wohnen, geht bloß nicht ins Tierasyl, hier werdet ihr unwürdig behandelt!

Traurige und wütende Grüße, A.
Smiley


E-Mail

Philipp Ines schrieb am 17.12.2016 - 13:37 Uhr

Hallo liebe ehrenamliche Helfer, ich bin Eure ehemalig Bewohnerin Lilly mit der gebrochenen Hüfte. Ich sende Euch ganz herzliche Weihnachtsgrüße aus meinem zu Hause. Ich bin hier super glücklich, habe einen Berner Sennenhund als großen Bruder, der sehr nett zu mir ist, kann jeden Tag raus. Meine Besitzer suchen zur Not auch noch Mitternacht nach mir, wenn ich das heimgehen verpasse, kommt selten vor. Ich mache die neuen Möbel alle kaputt, aber irgendwie verzeihen die mir immer wieder. Ich kann mich nur bedanken, dass Ihr mich dorthin gegeben habt. In diesem Sinne viel Erfolg auch im nächsten Jahr von Lilly und Fam. Philipp


E-Mail

Denise Putsche Vorstand Tiere in Not schrieb am 12.12.2016 - 10:57 Uhr

Sehr geehrte Familie Ruemmler, wir haben nun einmal unsere Vermittlungsgrundsaetze, außerdem moechten wir unsere Tiere nicht loswerden sondern zu verantwortungsbewussten und vernuenftigen Tierbesitzern vermitteln. Besteht keinerlei Einsicht z.B. in Bezug auf die Vernetzung eines Balkons, müssen wir leider von einer Vermittlung absehen. Wir bitten diesbezüglich um Ihr Verstaendnis.


E-Mail

 
Seiten:
- 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 -
Zurück  Weiter

Highspeed SSD Webspace bzw. Webhosting für Profis powered by Abonda.de
Hol Dir dein eigenes gratis Gästebuch!
Bitte aktiviere JavaScript!